Ich stehe an den Klippen, ein lauer Sommerwind kommt auf.
Der Wind weht mir durch meine Haare.
Ein leise Stimme ruft mich
Sie ruft :
`` Komm zu mir, es ist Zeit Abschied zu nehmen. Komm zu mir mein Kind.´´
Ich schau mich um!
Schau hinunter, das Wasser schlägt hart gegen die Klippen.
Und wieder höre ich die leise Stimme rufen:
`` Komm zu mir, es wird Zeit Abschied zu nehmen. Komm zu mir mein Kind.´´
Der Wind wird stärker!!!
Ich breite meine Arme aus, und laufe vor.
Laufe bis an den Klippenrand.
Und wieder höre ich eine Stimme. Die sagt:
`` Halt komm zurück spring nicht, ich brauche dich doch´´
Ich drehe mich noch ein letztes mal um, will schauen von wo die Stimme kommt.
Doch ich kann niemand sehen.
Eine große Welle schlägt gegen die Klippen.
Noch einmal höre ich die leise Stimme, die ruft:
`` Nun komm, komm zu mir mein Kind. Es wird Zeit. Zeit Abschied zu nehmen!´´
Ich schließe die Augen.
Immer noch weht der Wind in mein Gesicht.
Zum letzten mal höre ich die Stimme, doch dies mal ist sie laut durchringend und ruft, noch ein mal nach mir:
`` Verdammt nun komm, komm spring. Komm zu mir ich will deine Seele, jetzt spring endlich´´
Und mit geschlossenen Augen springe ich in die Tiefe.
Mein Körper zerschellt an den Klippen.
Nun ist meine Seele frei und mit der Stimme des Todes für immer vereint.